Revolutionär Sozialistische Organisation

Krieg gegen den Terror? Von wegen!

Mittwoch 9. Dezember 2015

PDF - 164.1 kB
Der Zugfunke - 9. Dezember 2015

So viel Heimlichkeit

Kurz vor Weihnachten sollen wir aus der Presse er­fahren, was sich die Ganoven im Vorstand über un­serer Zukunft ausgedacht haben. Mit Gewerkschaftsvertreten werden schon Gesprä­che in Hinterzimmern geführt und die Führungsebe­nen verbreiten - teils aus vorauseilendem Gehorsam oder einem klaren Schlachtplan folgend – dass alles sehr, sehr schlimm wird. Nur Grube schauspielert das besonnene Oberhaupt und redet von Abschrei­bungen für Investitionen und Umstrukturierungskos­ten, die den Gewinn ins Minus drücken würden.

Was wird den Strategen eingefallen sein? Einspa­rungen, Auslagerungen, Investoren, die mehr zurück haben wollen, als sie „investieren“... Wenn es um die Arbeitsplätze der „lieben“ Mitarbei­ter geht, dann sollen sie die Hosen runter lassen! Aber alle! Dann werden wir sehen. Wir haben schon lange das Gefühl, dass einige Bereiche bewusst an die Wand gefahren werden, um den Vorwand für „Notwendigkeiten“ zu schaffen.

Schwarzer Kanal – reloaded 2D oder Regio in der Endlosschleife

In der Regio-Lokleitung Lichtenberg steht eine Flim­merkiste. Auf der läuft in Endlosschleife die Strecke zwischen Grünau und Lichtenberg. So wird bei uns Streckenkenntnis erworben! Für Nachtfahrt wird ein­fach das Licht ausgeschaltet oder es gibt Sonnen­brillen. Genial. Ob es auch Nachtzulagen gibt? Aber was ist, wenn die Zeit für drei Fahrten nicht aus­reicht, darüber gibt es nicht mal Untertitel.

Graue Theorie

Wenn uns mal wieder Zweifel plagen: Wie erkennen wir, dass eigentlich alles supi ist bei uns, keine Ge­fahr für die Tfs durch die Arbeitszeiten und Schicht­dienste? Durch einen Blick in die Gefährdungsbeur­teilung, die ein schlau auftretender Mensch auf der letzten S-Bahn-Betriebsversammlung vorstellte! Theoretisch... alles in Ordnung.

Synergieeffekte aus dem L@b

Nach intensiver Marktforschung wird in Zukunft ein „Familienbereich“ in ICEs angeboten. Weil Familien die Nähe anderer Familien und der Toiletten lieben. Gekennzeichnet durch... bläuliche Banderolen! Mehr nicht. Dass diese Toiletten auch funktionieren, kann allerdings nicht garantiert werden. Die Visionäre aus den L@bs können scheinbar aus „AA“ Bonbon machen und wir kümmern uns um funktionierende Toiletten und deren Entsorgung. Wenn das mal keine Win-Win-Situation ist.

Hart gekuppelt

Für Lokrangierführer hat die S-Bahn eine Überra­schung. Sie sollen zwischen den Werkstätten Grünau/Erkner und Friedrichsfelde/Wansee/Orani­enburg wechseln, heute hier und morgen dort. Ein­satzräume heißt das bei Regio. Ein Verschiebe­bahnhof der besonderen Art, der auf Kosten der Freizeit der Kollegen geht.

Aus der Affäre ziehen

Pünktlich zum Advent gab’s bei Regio die ersten Ta­blets für die Tfs. Ach diese Jugend! Lernfreudig wird mit den Dingern auch „ganz privat“ rumgespielt. Doch lebenslanges Lernen im Zeichen des demo­grafischen Wandels heißt noch lange nicht, dass dazu Freizeit geopfert und Privates mit Dienstlichem vermischt werden muss. Wäre doch langweilig, je­den Bahnchef über eine Datenaffäre loszuwerden. Lasst uns mal was Neues ausprobieren.

Geld und Arbeit gibt’s genug, das System ist der Betrug!

Die Gerüchte über das Werk in Eberswalde brodeln ordentlich. Die drohende Schließung oder das Ver­höckern an einen Investor sind dabei noch offen. Doch das Werk hat volle Auftragsbücher und wird es angesichts der Pläne von DB auch weiterhin haben. Diese Drohkulisse soll einzig und allein helfen, die DB aus der Verantwortung zu ziehen, indem sie einen neuen Investor findet, der schlechtere Arbeits­bedingung einführt und damit die gebrauchte Arbeit billiger gemacht wird. Deshalb zogen 200 Kollegen letzte Woche vor das Werktor, nur sie können die Schweinerei stoppen.

Illegale Geldpresse

Reibungspunkt Lokdienst – die Kollegen sind immer in der Bredouille, weil sie einerseits keine Reserven haben und wir andererseits auf unsere Arbeitszeit pochen. Wie die Regio-Leitung das „löst“, kriegen wir mehr und mehr zu spüren. Es werden Abmahnungen aus­gesprochen oder sonst Druck gemacht, damit wir länger als 12 Stunden arbeiten. Das Arbeitszeitge­setz erlaubt das nur in außergewöhnlichen Fällen und Notsituationen, wenn keine anderen Vorkehrun­gen getroffen werden können. Sehenden Auges ris­kierte „Not“ ist illegal!

Winterblues

Da stehen wir mit geballten Bahnerfäustchen am Fenster, staunen angesichts der hohen Temperatu­ren und machen uns Sorgen wegen der Klimakata­strophe. Wäre doch zu blöd, wenn sie dieses Jahr mit der Wintervorbereitung durch kämen. Keine Personaler mit Schneeschieber pressehübsch ge­macht.. kein Rüdiger, das Rentier, das im Schnee feststeckt... gar kein richtiger Winter mehr.

Schnapszahl des Monats

Im Bundestag sitzen seit der letzten Wahl 630 Abgeordnete. Doch außer diesen haben auch 1.111 Lobbyisten einen Hausausweis erhalten. Von Aalräuchereien bis Zylinderstifte ist alles dabei, besonders stark vertreten sind Rüstungs- und Autokonzerne. Sicher kein Zufall, dass viele Unternehmen darunter sind, die in größere Parteispenden investiert haben. So eine Investition lohnt sich immer, wenn es um gesetzliche Regelungen geht! Na dann Prost.


Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 261239

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Aus den Betrieben  Aktivitäten verfolgen Deutsche Bahn   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.30