Revolutionär Sozialistische Organisation

G 20 in Hamburg: Das war der Gipfel!

Donnerstag 13. Juli 2017

PDF - 187.2 kB
Der Zugfunke - 13. Juli 2017
als pdf

Tag der Tarifeinheit

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Wir sollen uns in Zukunft gewerkschaftlich mehr einig sein. Die haben wohl zu viel Karl Marx gelesen. Denn dem war klar: Wenn sich die Arbeiterklasse nur einen Tag einig ist, dann kann sie Berge versetzen. So haben es die Richter sicher nicht gemeint, aber wenn wir dahin kommen, kann uns kein Gesetz Steine in den Weg legen.

Konkurrenz belebt das Geschäft???

Das ist die Hauptidiologie des Kapitalismus. Aus Konkurrenz soll angeblich ewiges Wachstum und der Wohlstand der Gesellschaft erwachsen. Das gilt aber nicht für in verschiedenen Gewerkschaften Organisierte. So sehen es die obersten juristischen Vertreter dieses Systems in Deutschland. Wie verlogen ist das denn!

Die DB kann (fast) alles

Jetzt wird klar, warum so viele Züge ausfallen. Weil die DB Strom sparen will… nee, nicht sparen, ähh verkaufen! Die DB will in Zukunft nicht nur an Geschäfts-, sondern auch an Privatkunden Strom liefern. Toll, den Selbstverwirklichern in den Chefetagen gehen die Ideen nicht aus: Die DB - ein Pottpurri an unbegrenzten Möglichkeiten! Heut’ im Angebot Strom. Züge sind leider aus. Macht nichts, die Marke sitzt.

Die Achsen des Bösen sind wieder unterwegs

Die Achsen machen Stress. Deshalb wird die S-Bahn-Flotte wieder ausgedünnt. Welche unvorhersehbare Naturkatastrophe hat diesmal die Bahn heimgesucht? Die Ausgliederungen der Verantwortlichen für die Bauarten und die Bestellungen machen allgemein die Absprachen schwieriger. Fehler passieren dann leichter und am Ende fehlen – wie jetzt – Komponenten. Aber das Management der S-Bahn ist auch um keine Ausrede verlegen, die Verantwortung für solche Probleme „auszugliedern“...

Schicht im Schacht mit der Asymmetrie

Mit der neuen BV Arbeitszeit bei der S-Bahn haben wir Anspruch darauf, dass die Schichten symmetrisch geplant werden. Kaum haben wir das entdeckt, will die S-Bahn-Leitung uns die kleine Freude nehmen. Schichtsymmetrie soll erst ab 1.1.2018 gelten.

Warum eigentlich? Haben wir uns diese kleine Entlastung nicht verdient? Geht es uns zu gut, dass wir die Erleichterung nicht schon jetzt gebrauchen könnten? Oder gibt es Schichtsymmetrie nur in geraden Jahren?!

Land unter bei der Kommunikation

Als vor zwei Wochen so krass das Unwetter tobte, ging auch über Funk und Diensthandy  bei der S-Bahn zeitweise nichts mehr. Ob ein Unwetter zuschlägt, kann niemand planen. Aber dass mehr Disponenten nötig sind, um das absehbare Chaos aufzufangen, ist sicher planbar!

Schon an lauschigen Sommertagen gibt es zu wenig Leute. Wenn dann der Stress ausbricht, können die wenigen nicht überall gleichzeitig sein. Kolleg_innen fallen nicht vom Himmel...

Urlaubsträume

Fast jeder Fünfte in Deutschland kann sich nicht einmal eine einwöchige Urlaubsreise leisten. Dies geht aus einer Aufstellung der EU-Statistikbehörde Eurostat hervor. Unter den Alleinerziehenden sind es sogar 39,6 %.

Aber warum nur von einer Woche Urlaub träumen? Dank der gestiegenen Produktivität könnten wir monatelang Urlaub machen, wenn die ganze Arbeit auf alle Erwerbsfähigen verteilt würde – auf die, die gezwungenermaßen Teilzeit arbeiten genauso wie auf die, die arbeitslos sind – und der ganze Quatsch an Verschwendung, den der Kapitalismus mit sich bringt, gestrichen würde. Wie wär’s mal mit den Osterinseln oder Curaçao?

Nur ein Traum? Für die "glamourösen" Geissens und die superreichen Familien ist das schnöder Alltag...

Sonderangebot

350 Mio. Euro jährlich will der Bund nun zusätzlich an DB Netz zahlen, damit die Trassenpreise für den Güterverkehr gesenkt werden. Freuen kann sich der schon weitgehend private Güterverkehr. Die DB mal wieder als Steuergeldverteilungsmaschine an Privatunternehmen (Bauunternehmen, Züge, Reinigung, private EBU, Busunternehmen und wer noch so die Kralle aufhält…).

Wenn es darum ginge, den umweltfreundlichen Schienengüterverkehr gegenüber den LKWs zu stärken, dann könnte man das viel direkter, z.B. über Erhöhung der LKW-Maut. Aber das würde natürlich mit Profitinteressen kollidieren.

Schnäppchen?!

Wer behauptet, dass es in Deutschland keine Streiks geben würde? Doch, es gibt sie, vor Kurzem im Einzelhandel. Dem Aufruf von verdi sind in Stuttgart 850 Lohnabhängige gefolgt und haben ganztägig die Arbeit niedergelegt. In Berlin/Brandenburg haben neulich 500 gestreikt. Aber in dieser Branche sind nicht ein paar Hundert beschäftigt, sondern 490.000 in Baden-Württemberg und 231.000 in Berlin/Brandenburg.

Da stellen sich einige Fragen: Warum hat verdi nicht 700.000 Arbeiter_innen zum Kampf aufgerufen? Selbst für nur einen Tag hätte man so viel besser die Wut der Kolleg_innen gespürt! Oder eine Million in Deutschland, wäre das nicht wirksamer als 850 in Stuttgart?

Haben die Gewerkschaftsspitzen daran nicht gedacht? Haben sie vergessen, dass Zahl und Einigkeit die Kraft der Arbeitenden ausmachen? Oder will die Gewerkschaft den Klassenkampf im Sommerschlussverkauf verramschen?

Minus mal Minus = Plus

Plötzlich und ganz unverhofft kann die DB ihren Gewinn steigern. 140 Millionen mehr als erwartet. Doch wenn man weiß, dass ICEs mit gerissenen Bremsscheiben unterwegs sind, oder man den Fahrzeugmangel bei der S-Bahn und Regio, sowie fehlende Wagen bei Cargo anschaut, weiß man auch woher das plötzliche Plus kommt.

Good vibrations

Lutz wird sein Baby, den ICE 4, schon schaukeln? Jedenfalls rüttelt es ordentlich bei hohen Geschwindigkeiten. Laut Bahn nur ein Komfort-Problem. Oder ein kommt-vor-Problem?! Es kämen sicher weniger Probleme vor, wenn nicht immer alles schnell schnell und möglichst ohne Personal gemacht werden müsste...


Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 236688

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Aus den Betrieben  Aktivitäten verfolgen Deutsche Bahn   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.29