Revolutionär Sozialistische Organisation

Schon wieder Merkel?

Donnerstag 21. September 2017

PDF - 150.4 kB
Der Zugfunke - 21. September 2017
als pdf

Fake-News!

Entweder während jeder Tarifauseinandersetzung oder wenn gerade wieder die Luft brennt oder besser gesagt die Personalnot um sich greift, genau in diesem Moment gelobt das sonst so geizige Management hunderte Leute einstellen zu wollen. Während des Streiks 2007 ging es los mit der 1000 Tf Hauruck-Aktion und nun sollen es bei DB Cargo 700 Tfs sein. Welcher normal denkende Mensch lässt sich auf diese belastenden Arbeitszeiten ein? Dazu die Monotonie durch die Aufteilung in einzelne Geschäftsbereiche. Besonders bei Regio wird oft nur auf wenigen Strecken und Baureihen gefahren. Verknüpfungen sind nicht gewollt, weil sie ja unwirtschaftlich wären. Solange die Schlipsträger in Gleitzeit nicht gezwungen werden, daran etwas zu ändern, sind diese Aktionen das Papier nicht wert und dienen nur dazu uns ruhig zu stellen, weil scheinbar ja etwas getan werden würde.

Tablet – auf zu neuen Ufern

Die ersten Tablets sind bei der S-Bahn raus. Nur blöd, sie sind schon wieder alle. Die Ladefunktion fehlt… Und die Weisung sagt, dass man zwar das Tablet auf Arbeit mitnehmen darf (!), aber dass man die nicht während der betriebsdienstlichen Arbeit benutzen darf. Was tun damit?

Drauf Zwiebeln schneiden oder labournet.tv in der Meldestelle gucken!

Geld ist nicht alles

Ob bei Cargo, der S-Bahn München, der S-Bahn Berlin, den Privaten wie Erixx oder der Eurobahn, überall wird versucht, die Freizeit abzukaufen. Teilweise werden schon 200 € mit doppelter Ausgleichsruhe pro Schicht geboten, um die Leute zur Arbeit zu locken. Oft vergeblich. Denn Geld ist wirklich nicht alles im Leben. Das sehen Kapitalisten naturgemäß anders.

Und wenn sie nicht gestorben sind…

Zum wiederholten Mal fordert die EVG vom DB-Management, die Anzahl der Sicherheitskräfte wegen der gestiegenen Übergriffe zu erhöhen. Wunderbar werden die Zahlen, Zusammenhänge  und Beispiele aneinandergereiht. Die DB behauptet naturgemäß das Gegenteil.

Insgesamt hat die DB 2700 Sicherheitsleute. Verteilt auf alle Bahnhöfe, S-Bahnen, und Regionalzüge in einem 24-Stunden-Betrieb ist das lächerlich. Ursprünglich sollten 500 Kollegen dazu kommen. Inzwischen sind es 150 weniger geworden.

Und da fragt sich der gemeine Schlipsträger noch, warum Arbeitende streiken? Genau! Weil alles Bitten und Betteln nicht hilft!

Urlaub ist alle

Beim Anmelden des Urlaubs für nächstes Jahr bei der S-Bahn gab‘s eine Überraschung: Der Resturlaub aus diesem Jahr wurde schon automatisch ins nächste Jahr verschoben.

Die Bahn weiß, was gut für uns ist: Urlaub im November, wer will das schon…

Zeitklau gekündigt

In Leipzig hat der Betriebsrat die Betriebsvereinbarung Tablet gekündigt. Grund sind die Synchronisationszeit  und fehlende Zeitgutschriften. Genau, das Tablet wurde nicht eingeführt, um uns die Arbeit zu vereinfachen. Es geht einzig und allein um unsere Arbeitszeit. Dieses Thema ist nicht nur in Leipzig aktuell!!! Solange Technologie, die an sich fortschrittlich ist, so gegen uns verwendet wird und uns unsere Zeit klaut, werden wir uns wehren.

Wenn die Regeln nicht passen, ist eine passende Ausrede nicht weit

Die 120/40 - Stunden - Regel aus dem neuen BuRa-TV ist unstrittig seit Mitte des Jahres gültig und wird bei der S-Bahn trotzdem bei der Schichtplanung relativ häufig missachtet. Der Schuldige steht fest: die Softwarefirma für das Programm der Schichtplanung... Wer‘s glaubt wird selig.

Tf mit Gummiarmen gesucht

Nach dem Umbau der Bahnsteige in Strausberg ist ein neues Problem aufgetaucht: die Türen öffnen nach beiden Seiten, was die S-Bahn-Chefetage schwer ins Grübeln bringt. Wie kann man den Tfs die Abfertigung überhelfen, ohne direkte Aufsichten auf den Bahnsteigen? In der neuen Weisung, die für Strausberg rausgekommen ist, sind die Regelungen für die Rückfallebene so kompliziert, dass man den Anfang schon wieder vor dem Ende vergessen hat. Gleichzeitig rausgehen und Knopf halten? Haben die das mal ausprobiert? Laufen in der Chefetage jetzt 2 Meter-Arm-Leute rum?

Im Endeffekt sollen wir aus dem Führerstand schließen und können nix dabei sehen. Auf die Gefahr hin, dass dabei Leute eingeklemmt werden. Um das zu verstecken, ist die Weisung so kompliziert geschrieben.

Wenn wir nicht alles rausreißen würden

Das Festival in Hoppegarten hat wirklich Stress gebracht. Die Menschenmassen, dann noch gezogene Handbremse… Was auch immer der Grund war, weder S-Bahn noch Festivalbetreiber werden eine ehrliche Antwort geben.

Aber die Geschäftsführung hatte wieder nur auf der Betriebsversammlung ein lausiges „Chapeau, vor der Leistung der Kollegen“ dafür übrig. OK, das war nicht das ewige „Danke“, aber echte Wertschätzung? Das ist wohl zuviel verlangt.

Not macht erfinderisch…

… und setzt in unternehmerischen Kreisen schon mal kriminelle Energie frei. Wegen des Personalnotstands bei den Lokführern werden den Umschülern schon mal die Antworten vor den Prüfungen mitgegeben, um die Durchfallquote zu „optimieren“. Die Chefs wollen so die Kosten für die Ausbildung auf ein Minimum reduziert werden. Die Chefs wollen den wirtschaftlichen Erfolg um jeden Preis, die Haftung dafür, wenn etwas passiert - weil Fehler unvermeidlich sind - sollen diejenigen tragen, die diesen „Erfolg“ erarbeiten.


Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 242800

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Aus den Betrieben  Aktivitäten verfolgen Deutsche Bahn   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.29