Revolutionär Sozialistische Organisation

Obama can - jetzt auch gegen Atomraketen!

Dienstag 14. April 2009

Anfang April versprach Obama in Prag vor 30.000 begeisterten Menschen, eine Welt ohne Atomwaffen zu schaffen. Anlass ist das in diesem Jahr ablaufende START-1-Abkommen von 1991 mit Russland über die Reduzierung der Atomwaffen. Es soll dieses Jahr ein Nachfolgeabkommen geben. Allerdings werden die USA auch danach genug Atomwaffen haben, um die Menschheit mehrfach zu vernichten. Die Gründe für seine Ankündigung sind reines Kalkül. Der Druck auf mögliche Atommächte wie Iran oder Nordkorea soll erhöht werden.

Vor allem ist "Obamas Traum" ein Ablenkungsmanöver. Denn er tritt zwar "netter" auf als sein Vorgänger, setzt dessen Politik aber fort. Der gerade entworfene Militärhaushalt für 2010 ist der grösste in der Geschichte der USA! Damit werden nicht nur die Besatzung von Irak und Afghanistan fortgeführt. Es werden viele neue Waffen wie Jets, Hubschrauber und Drohnen angeschafft, um noch weitere Kriege zu führen.

Das Obama-Prinzip ist: Yes, we bluff! Wenn er wirklich etwas für eine friedlichere Welt tun wollte, müsste Obama die Aufrüstung der USA stoppen, statt sie zu betreiben. Er müsste jetzt den Menschen in Afghanistan und Irak - statt Armut und Erniedrigung - eine wirkliche Lebensperspektive bieten. Aber das ist nicht das Interesse der Mächtigen in den USA, und deshalb ist Obamas Job, mit den Hoffnungen der Menschen zu spielen wie auf einer Harfe - eine schäbige Leier! Von diesem Troubadix ist nichts Neues, geschweige denn Gutes, zu erwarten.


Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 237229

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Archiv unserer Zeitung  Aktivitäten verfolgen Nr. 29 - April 2009   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.29