Revolutionär Sozialistische Organisation

Mit Sicherheit unsicher

Montag 14. September 2009

Was meint Bahnchef Grube eigentlich, wenn er sagt, dass „die Sicherheit des Bahnbetriebes [...] bei allem, was wir tun, stets das höchste Gut“ sei (09.09.2009)?

Meint er mit „Sicherheit“ etwa, dass in den nächsten Jahren bei Schenker Rail bis zu 6.000 Arbeitsplätze mit Sicherheit wegfallen sollen, weil trotz Krise am Ziel von 14 % Rendite im Schienengüterverkehr festgehalten wird? Oder meint er etwa die Un-„Sicherheit“ der Regio-Beschäftigten, wo allein in Berlin und Brandenburg über 1.000 Bahner in den letzten Jahren ihren Job verloren, obwohl hier 2008 etwa 1 Mrd. € Gewinn abgezweigt wurde? Oder meint er die geplanten Lohnkürzungen im Zusammenhang mit den Ausschreibungen bei Regio Nord-Ost, wo die Lohntüte um 20-30 % gekürzt werden soll? Oder meint er die „Sicherheit“ bei der S-Bahn in Berlin, wo seit 2002 über 300 Stellen z. B. in den Werkstätten abgebaut wurden und dadurch wichtige Arbeiten nicht mehr ausgeführt werden konnten und noch immer können? Oder meint er mit Sicherheit den Einsatz von Teamleitern und Sicherheitspersonalen in den Werkstätten und Meldestellen der S-Bahner. Sie sollen für Ruhe und Ordnung sorgen, denn der Unmut über die aktuellen Zustände droht größer zu werden.

Grube meint es kurz gesagt so: Wir tun mit Sicherheit alles und fälschen auch Prüfprotokolle sicherheitsrelevanter Bremsbauteile, um das höchste Gut, den Profit, nicht zu gefährden.


Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 242800

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Archiv unserer Zeitung  Aktivitäten verfolgen Nr. 33 - September 2009   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.29