Revolutionär Sozialistische Organisation

Vor 70 Jahren: Ein Krieg um imperialistische Vorherrschaft

Montag 14. September 2009

Am 1. September 1939 überfiel die Deutsche Wehrmacht Polen – der Beginn des Zweiten Weltkriegs in Europa. Der 6-jährige Krieg, der etwa 60 Millionen Menschen das Leben kostete, wird oft als Kampf von Demokratie gegen Faschismus dargestellt. Und tatsächlich hat das faschistische Nazi-Deutschland diesen Krieg gewollt, vorbereitet und schließlich vor 70 Jahren vom Zaun gebrochen. Verbündet unter anderem mit dem faschistischen Italien.

Doch während auf der einen Seite klar der Faschismus stand, waren die westlichen Alliierten keine Vorkämpfer von Menschenrechten und Demokratie! Großbritannien und Frankreich waren damals die größten Kolonialreiche der Welt, die eine grausame rassistische Politik der Unterdrückung und Ausbeutung verfolgten. Diese im Kapitalismus begründete Ausplünderung und die Konkurrenz um Macht- und Einflusssphären war der tieferliegende Grund für den Krieg.

Adolf Hitler war kein Betriebsunfall der Geschichte und der Weltkrieg nicht Ausdruck des Größenwahns eines Einzelnen. Hinter dem deutschen Faschismus stand das große Kapital: Thyssen, Krupp, IG Farben und andere… Die deutschen Konzerne haben den Nationalsozialismus durch massive Geldspenden groß gemacht. Sie wollten und brauchten ihn, um die Arbeiterbewegung brutal niederzuschlagen. Aber auch die militaristische Expansionspolitik, die zum Krieg führte, lag im Interesse der Kapitalisten. Denn Deutschland war in seiner industriellen Entwicklung zu spät gekommen, um vom Kuchen der Kolonien noch viel abzubekommen. Also sollte mit kriegerischer Gewalt eine Neuaufteilung der Welt herbeigeführt werden. Und den Mächtigen in Frankreich und Großbritannien ging es im Kampf gegen Hitler nicht um Verteidigung der Demokratie, sondern um die Verteidigung ihrer Kolonien.

Diese Großmachtpolitik zur Ausplünderung ganzer Kontinente und der dort Lebenden hat einen Namen: Imperialismus. Und der ist auch nach Ende des offenen Kolonialismus noch bis heute blutig und kriegerisch, wie man zum Beispiel in Afghanistan sieht.


Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 242800

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Archiv unserer Zeitung  Aktivitäten verfolgen Nr. 33 - September 2009   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.29