Revolutionär Sozialistische Organisation

Eliten-Bildung – Zukunft haben nur Wenige

Sonnabend 8. Januar 2011

Seit zwei Monaten gehen StudentInnen aus England und Italien immer wieder auf die Straße. Sie wollen sich gegen die Kürzungen im Bildungsbereich und gegen zunehmende Elitenbildung wehren.

In Italien wird massiv gekürzt: 30% der Gelder werden gestrichen. Teile des Forschungs- und Universitätsbereiches sollen privatisiert und Stipendien für ärmere Studenten gekürzt werden. Dafür sollen künftig Millionen in Elite- und Privatuniversitäten investiert werden. Zehntausende sind schon auf die Straße gegangen. Nicht nur Schüler und Studenten, auch Arbeiter und Arbeitslose, die Angst um die Zukunft ihrer Kinder haben. Die Regierung hat Angst, dass sich der Protest ausweiten könnte, ein Minister forderte die Eltern dazu auf, ihre Kinder zu Hause einzuschließen, damit sie sich nicht an den Protesten beteiligen können.

In England wird für Viele das Studieren in Zukunft unmöglich: Die schon jetzt enormen Studiengebühren sollen verdreifacht werden. Unis können dann bis zu 9.000 Pfund (ca. 10.341 Euro) pro Jahr von jedem Studenten verlangen. Nur noch gut Verdienende können sich so was leisten.

Auch in Deutschland ist Studieren in den letzten Jahren durch Studiengebühren schwerer geworden. Das bayrische Bildungsministerium hat in einem internen Papier zugegeben, dass die Studiengebühren nicht zu einer Verbesserung der Studiensituation führen, wie sie es bei der Einführung versprochen hatten. Auch hierzulande wird immer mehr auf Elitenbildung gesetzt. Es wird Zeit sich zu wehren.


Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 242800

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Archiv unserer Zeitung  Aktivitäten verfolgen Nr. 45 - Januar 2011   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.29